Schaben (Gua-Sha)

Gua bedeutet ‚schaben‘, Sha‘ ist ein ‚rötlicher Hautausschlag‘. Gua-Sha ist eine Technik aus der TCM, bei der die Haut am betroffenen Körperareal entlang der Meridiane bzw. der Muskeln mithilfe eines Schabers behandelt wird. Dabei zeigen sich Blockaden im Gewebe anhand von erhabenen rötlichen Hautveränderungen, die nach wenigen Tagen wieder verschwinden. Gestaute Energie kommt wieder ins Fließen. Die Behandlung wird meist als wärmend und angenehm empfunden. Gua-Sha fördert die Durchblutung, wirkt schmerzlindernd, und aktiviert Stoffwechsel und Immunsystem; bei beginnenden Erkältungen kann es wahre Wunder wirken!

Bei Bedarf können beide Verfahren (Schröpfen und Gua-Sha auch kombiniert werden.


Schröpfen bzw. Gua-Sha können Linderung bringen bei:

  • Rückenbeschwerden, Lumbago (Hexenschuss)

  • Verspannungen bzw. Bewegungseinschränkungen im Schulter-Nackenbereich

  • Rheumatischen Erkrankungen

  • Verletzungen wie Zerrungen, Prellungen

  • Erkältung, Halsschmerzen

  • Asthma, Bronchialkatharr

  • Migräne und Kopfschmerzen

  • Faszien-Verklebungen